Als Gast bei der Int. Sidecar Trophy in Schleiz

In den letzten 2 Wochen wurde wirklich alles auf den Kopf gestellt.

Zuerst musste nach dem Crash in Zolder sehr viel gerichtet werden. Des Weiteren hat Uwe auf Wunsch von Peter die Schaltung und Bremse jeweils auf die andere Seite umgebaut.

Auch wurde das Team zusammengeschrumpft, wieder alleine im Zelt um auch hier Ruhe zu schaffen und auf die wesentlichen Dinge die Konzentration lenken zu können. Der bisherige Verlauf der heurigen Saison kann und sollte so nicht weiter gehen.

Am Freitag zum freien Training konnte Jens noch nicht da sein und so konnten wir hierfür Ondra Sedláček als Aushilfe begeistern. Das freie Training war für uns sehr wichtig um eben die erwähnte Umbauarbeiten zu Testen und eventuelle Feineinstellungen noch vornehmen zu können. Die ersten Runden waren dann schon etwas ungewohnt – musste ja nun der frühere Schaltfuß das Bremsen übernehmen und umgekehrt der Bremsfuß das Schalten. Aber nach ein paar Runden ging das dann schon sehr gut. Auf diesem Weg nochmals ein herzliches Dankeschön an Ondra!

Am Samstag zum Q1 ging es dann mit Jens auf die Strecke und wir konnten Runde für Runde unsere Zeit verbessern. Auch im Q2 lief es sehr gut und wir standen schlussendlich auf Startplatz 3 – mit einem Vorsatz – im Rennen auf P1 zu kommen.

Beim Rennen 1 am Sonntag gab es Regen und die Strecke war sehr nass und rutschig, davor wollten wir uns natürlich nicht abschrecken lassen. Hoch motiviert ging es dann am Start zur Sache und wir gingen als zweiter in die Erste Kurve. Das vor uns liegende Gespann schön in Schlagdistanz wurden die Reifen auf Betriebstemperatur gebracht um dann zum richtigen Zeitpunkt den Angriff zu starten. Die Bremsbalance fühlte sich hierfür auch sehr gut an. Doch dann ist plötzlich binnen weniger Minuten das Visier so stark beschlagen, dass die Strecke kaum noch zu erkennen war und wir sogar kurz von der Strecke abgekommen sind. An einen Angriff war nicht mehr zu denken und wir mussten auf 2. Platz liegend aufgeben.

Der Frust war natürlich entsprechend groß, auch wenn wir sagen konnten, dass am Gespann alles gut gelaufen wäre.

Das 2. Rennen wurde dann auf trockener Strecke gestartet und wir versuchten uns aus allen Startremplern raus zu halten. Mit sauberer Linie haben wir uns dann Platz um Platz nach vorne gekämpft und konnten am Ende den Gesamtsieg mit knapp 10 Sek. Vorsprung einfahren.

Im Team waren alle wirklich sehr froh über diesen positiven Abschluss des Wochenendes. So geht es nächste Woche nach Oschersleben zur WM und die Woche drauf wieder zurück nach Schleiz zur IDM.

Euer Sidecar Racing Team

Veröffentlicht unter Rennberichte

IDM Lauf in Zolder!

Ich finde kaum die richtigen Worte…..

… aber es ist wieder mal alles wie verteufelt gelaufen.

In den Trainings- und Qualiläufen teilweise starken Ölverlust, der zur vorzeitigen Beendigung führte und nur für Startplatz 20 reichte.

Im Rennen 1 waren wir relative schnell auf Platz 13 gesamt vor gefahren – dann der große Schreck – Bremse plötzlich kaum noch Wirkung (Überhitzung)

JF6A4587_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

Alles klar war die Devise – im Rennen 2 wird es besser. Es ist uns ein sehr guter Start gelungen und wir waren wieder gut dabei.

JF6A9449_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

In der Schikane dann ein Überschlag eines Kontrahenten. Bei der sofortigen Gelb- und anschließenden Rotphase fuhr uns ein anderes Gespann in das Seitenwagenrad.

JF6A9596_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

Der Schaden ist so erheblich das nicht nur das Rennen vorbei war, sondern auch der WM Start am kommenden Wochenende am Pannonia – Ring ausfallen wird.

Wir werden Euch natürlich über die laufenden Reparaturarbeiten am Laufenden halten und hoffen ehest wieder dabei sein zu können.

Mit besten Grüßen
Euer Sidecar Racing Team #11

Veröffentlicht unter Rennberichte

Bergrennen Julbach „A“

Dieses Wochenende gingen wir beim Bergrennen in Julbach „A“ an den Start.
Als Premiere dieses Mal in den Klassen „Sidecar“ und mit dem Solomotorrad
„Classic bis 500 ccm“

Bei schönem Wetter starteten wir samstags Mittag zu den Trainingsläufen.
Bereits von Anfang an war klar, dass es der Klasse „Sidecar“ sehr schwer
werden wird den Lokalmatator Team Laus & Wurm bzw. den deutschen
Bergspezialisten Team Peter & Helga Gierlinger mit den leistungsstarken
1000 ccm Motoren zu schlagen.

MILI0688_1

Foto bei Erich Müllegger

Bei den beiden Rennläufen am Sonntag gaben wir alles und kamen mit
unserem 600 ccm Motor und über 50 PS weniger nochmals in Schlagdistanz.
Am Ende mussten wir uns aber geschlagen geben und konnten uns bei
der Siegerehrung über Platz 3 freuen.

OUDD8988_1

Foto bei SRT#11

Bei der Siegerehrung wurde Jens, der sich bereits mit Freundin Jana auf der langen Heimreise befand, von Mechaniker Patrick vertreten.

In der Klasse „Classic bis 500 ccm“ fuhr Peter mit seiner VFR 400 überhaupt
das erste Mal. Nach dem ersten Training seine Aussage: „Ich glaub ich
bleib lieber beim Beiwagen!“

VWLT8031_1

Foto bei Erich Müllegger

Doch Lauf für Lauf konnten die Zeiten gesteigert werden und am Schluss
schaute der 5. Platz in dieser Klasse heraus – mehr als zufrieden für einen Anfänger.

Euer Sidecar Racing Team #11

Veröffentlicht unter Rennberichte

Auftakt IDM Lausitzring

Wie bereits angekündigt starten wir heuer neben der WM auch fix in der IDM.
Am vergangenen Wochenende war es dann soweit und am Lausitzring ging
es in die erste Runde dieser Meisterschaft.

Saschsa_Biele_Pixxx_JF6A1715_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

Beim ersten freien Training waren wir mit unserer Leistung an und für sich nicht unzufrieden, dass erste Mal mit der 600er auf dieser Strecke und 7. schnellste Zeit.

Saschsa_Biele_Pixxx_JF6A2107_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

Beim Quali 1 haben wir versucht das Fahrwerk für diese doch sehr unebene Strecke zu optimieren.

Im Quali 2 hat sich das Visier des neuen Helms beschlagen, Dank HJC mit Benni und Peter, unser Helmsponsor, war direkt vor Ort und hat sofort einen Lösung gehabt und so war das Problem auch schon wieder gelöst.

Das Rennen 1 beendeten wir auf Platz 10 gesamt und P6 bei der 600er Klasse. Leider ist im letzten Drittel des Rennens bei Peter der Fuß eingeschlafen. Ein entsprechender Umbau steht an. Die schnelle Lösung auf der Rennstrecke fürs 2. Rennen am Sonntag funktioniert sehr gut.

Saschsa_Biele_Pixxx_JF6A9103_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

In Runde 6 dann das Aus durch klopfen von Beifahrer Jens – es spritzte Kühlwasser aus dem Gespann. Wahrscheinlich ein aufgewirbelter Stein hat ein Loch in den Kühler geschlagen.

Der nächste Einsatz wird mit unseren Clubkollegen des MRSC Gunskirchen das Bergrennen in Julbach (A) sein, dort wird Peter auch erstmals mit seiner VFR 400 bei den Solomotorrädern an den Start gehen.

Saschsa_Biele_Pixxx_JF6A1739_1

Foto bei Sascha Biele-Pixxx

Ein herzliches Dankeschön an all unsere Helferlein!

Veröffentlicht unter Rennberichte